ImageWillkommen auf der Homepage des Angelsportvereines Gescher e.V. Auf unseren Internetseiten möchten wir Sie über den ASV Gescher und dessen Aktivitäten informieren. Mitglieder des Vereins können sich kostenlos registrieren und erhalten ein umfangreicheres Informationsangebot.

Viel Spaß auf unseren Seiten...   

 

Bethge  nun neuer Rekordhalter.
Denkbar knappe Entscheidung

Manfred Bethge gewinnt den Hechtpokal 2019. Er beendete damit das letzte Pokalangeln des Jahres – gleichzeitig der Saisonhöhepunkt im Angelsportverein (ASV) Gescher – als stolzer Sieger und neuer Rekordhalter.

Die Regeln des Wettbewerbes sind einfach. Es zählt der schwerste Hecht und ganz egal wie weit das gepriesene Fischwasser entfernt liegt, Hauptsache Angler und Beute sind bis spätestens 19 Uhr in Gescher, um den Fang registrieren zu lassen.

Erfahrungsgemäß liegen gute Stellen schon dicht hinter der Grenze an der holländischen  Issel mit ihren Nebenarmen. Auch die Vereinsgewässer sind bei den Hechtfischern sehr beliebt. Klare Vorteile für die Teilnehmer hier sind die kurze Fahrtstrecke, lange Angelzeit und immer die Chance auf einen schweren Hecht. Denn einige dieser Gesellen hatten ihren Standplatz schon durch lebhaftes räuberisches Verhalten in den Sommermonaten verraten und mussten praktisch „nur noch“ gefangen werden.

Bei besten Bedingungen machten sich alle Raubfischprofis des ASV auf die Jagd und brachten eine beachtliche Anzahl großer Fische in die Wertung. Drei schöne Hechte, die die magische Metermarke überschritten und  weiter gute Fische konnten erbeutet werden. Wahre Prachtexemplare der Gattung Hecht.  

Den Sieg machten diesmal eindeutig die Favoriten unter sich aus.

Am Freitag, den 24.05.2019 wurden in die Berkel im Bereich von Gescher und Stadtlohn und in die Vechte von Metelen bis Wettringen jeweils 4.500 vorgestreckte Quappen eingebracht.
Näheres hierzu könnt ihr in dem Artikel des Verbandes nachlesen <hier klicken>

Die Wahl von Ingo Aufermann zum neuen 2. Vorsitzenden war nur einer von vielen Tagesordnungspunkten auf der gut besuchten Mitgliederversammlung, die der Angelsportverein (ASV) Gescher in der Gaststätte Grimmelt abhielt.

 

Zum Auftakt blickte der Vorsitzende Sebastian Terhechte  auf ein schönes Angeljahr mit einigen Höhepunkten zurück. Das Forellenangeln, das Jung und Alt auf die Teichanlage lockte, verzeichnete eine sehr gute Beteiligung.  Der Aufzuchtteich konnte hergerichtet werden und fand seine Bestimmung als Überwinterungsplatz für Besatzfische. Auch die erste Helferparty für die fleißigen Hände bei den Arbeitseinsätzen war eine gelungene Veranstaltung.  Für das Jahr 2019 sind eine Angeltour zum Makrelenangeln, der Bau einer Schwimminsel und ein Trödelmarkt (So. 02.06.19) geplant. Der Abschluss des Hechtpokalangels findet in diesem Jahr in der Vereinshütte auf der Teichanlage Armshorst statt.    

In seinem Schlusswort dankte Terhechte besonders den Helfern und dem Vorstand für die geleistete Arbeit.

 

In seinem Geschäftsbericht trug Peter Ploß  Aspekte der Fischerei im Rahmen des  Natur- bzw. Tierschutzes vor. Erschreckend seien Berichte über den illegalen Fang und die kriminelle Vermarktung von Glasaalen aus Europa. Viele Tonnen geschmuggelter Glasaale kämen auf den asiatischen Markt und würden dort zu Kilopreisen von bis zu 6000,-€ gehandelt. Das Inkrafttreten der neuen Kormoranverordnung zum Schutz vieler bedrohter Fischarten u.a. dem Aal und der Äsche, sei ein Schritt in die richtige Richtung, so Ploß.  Des Weiteren gab Ploß bekannt, dass die Zahl der ASV-Mitglieder sich seit 1997 mit leichten Schwankungen in einem guten Bereich bewege.

Danach informierte Eugen Meier die Mitglieder über die Aktivitäten der ASV-Jugendgruppe. Anlässlich des Neujahrstreffens versuchten sich die Jugendlichen mit gutem Erfolg auf der Bowlingbahn. Beim Forellenangeln in Schermbeck nahmen 27 Jugendliche teil. Hier konnten alle Teilnehmer mindestens eine Forelle erbeuten. Besonders gut lief das Vater und Sohn Angeln mit Zeltübernachtung und Aktionen auf der Teichanlage Armshorst.

Die alljährliche Müllsammelaktion des Angelsportvereins Gescher e.V. war auch in diesem Jahr – leider – wieder ein voller Erfolg. Etliche prall gefüllte Müllsäcke wurden rund um die Gewässer im Berkeltal, dem Priesterwald und entlang der Zufahrtsstraßen durch die Mitglieder des Vereins eingesammelt und anschließend in den durch die Stadt Gescher zur Verfügung gestellten Containern entsorgt. Große Mengen an „Flachmänner“, aber auch Pfandflaschen, Verpackungsmaterial, Styropor, bis hin zum Holzkohlegrill und einem Drainagerohr  wurden bei der mehrstündigen Aktion am Samstagmorgen aufgesammelt.

Leider gibt es noch immer zu viele Zeitgenossen, die ihren Abfall in der freien Natur auf Kosten anderer entsorgen.

Besonderen Ärger aber auch Unverständnis über die Dummheit mancher Hundebesitzer rief der Fund vieler prall gefüllter Hundekotbeutel in bestimmten Bereichen des Berkeltales hervor. Ein „Schwerpunkt“ dieses Mülls findet sich  immer wieder im Bereich der Berkeltalzugänge. Allein im Bereich des Weges entlang des Friedhofes wurden über 50 Beutel aus dem angrenzenden Gebüsch geholt und dies obwohl genau an dieser Stelle eine neue Mülltonne aufgestellt wurde. Regelrecht fassungslos reagierten einige Hundebesitzer als sie die Anzahl der Beutel sahen und boten spontan ihre Hilfe an. Wie so oft sind es einige Wenige, die durch ihr Tun für ein schlechtes Image aller Hundhalter sorgen.   

Die Teilnehmer der Aktion waren beim abschließenden Mittagessen der einhelligen Meinung, diese Maßnahmen zum Wohle der Natur und Umwelt auch im nächsten Jahr durchführen zu wollen. Solange Gleichgültigkeit mit dem Umgang in unserer Natur besteht und eine Umbesinnung nicht stattfindet, wird die Notwendigkeit weiterhin dafür bestehen.

 

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok