Drucken
Zugriffe: 0


Mit einer großen Brasse erbeutete er den schwersten Fisch und konnte sich damit in die Liste der Pokalgewinner zum dritten Mal eintragen.

 Fast dreißig Mitbewerber angelten bei guten Angelbedingungen im Inselteich und Rodelbergteich des Berkeltals auf den größten Friedfisch. Der sonnige Nachmittag mit angenehmen  Temperaturen erfreute nicht nur die Hobbyangler, sondern ließ auch bei den Fischen eine rechte Beißlaune aufkommen. So gelang es fast allen Teilnehmern einen Fisch zu erbeuten. 

„Der Köder muss möglichst ruhig auf den Grund legen,“ so Originalton Theo Brüning und wechselte von der Posenruten auf die Methode Feeder Montage, bei der der Köder mit einem Futterkorb versehen am Grund angeboten wird. Nimmt nun ein Fisch den Köder vom Grund auf, wird der Biss an der „weichen“ Rutespitze angezeigt und der Angler kann dies durch einen Anschlag quittieren.

So gelang es Brüning, in der  letzten Stunde des Fischens den größten Fisch zu erbeuten.  

Ein kräftiger Biss und nach kurzem Drill war eine mittelgroße Brasse sicher gelandet. Um den Sieg musste Theo Brüning dennoch bangen, denn auch Rolf Abstoß und Peter Ploß hatten mit einer Schleie bzw. einem Brassen ebenfalls schöne Fische erbeuten können.  Letztendlich reichte es aber für Theo Brüning und er konnte nach 2014 und 2015 zum dritten Mal den Seniorenpokal erringen.

Bei der anschließenden Siegerehrung überreichte der Geschäftsführer Peter Ploß den Siegerpokal.

Für alle Teilnehmer hatte der Verein kleine Angelpreise ausgelobt. Der Festausschuss, der schon während des Angelns für eine optimale Bewirtung sorgte,  hatte  im Garten des Vereinmitglieds Ploß Sonnenschirme und Partygarnituren aufgestellt. Hier fand die Veranstaltung mit einem deftigen Abendessen einen harmonischen Abschluss.